Großer Online Stromvergleich

Einfach und schnell Stromtarife vergleichen, wechseln und sparen

bis zu 500 Euro sparen
  • Ca. 12.500 Tarife
  • Faire und seriöse Anbieter
  • Einfacher und bequemer Wechsel

Unsere Partner

Stromvergleich

Steigende Strompreise belasten private Haushalte. Ein Ende dieser Preisspirale ist zumindest kurzfristig noch nicht in Sicht. Über die EEG-Umlage, die eine Förderung der erneuerbaren Energien zum Ziel hat, werden private Verbraucher auch künftig die Förderung des Ökostroms mit unterstützen.

Trotz des aktuell hohen Strompreisniveaus können Privathaushalte mithilfe eines Stromvergleichs ihre Stromrechnung deutlich senken. Der Grund: Wer seinen Stromanbieter noch nicht gewechselt hat, landet automatisch im Standardtarif des örtlichen Stromversorgers. Dieser ist jedoch häufig bedeutend höher als Alternativtarife. Mit einem Strompreisvergleich können Kunden günstigere Tarife finden. Nicht selten liegen die Sparmöglichkeiten jährlich im dreistelligen Bereich. Für eine auf Dauer niedrigere Stromrechnung ist ein entsprechender Preisvergleich unverzichtbar.

Strom

Hierzulande setzt sich der Strom aus vielen verschiedenen Energiequellen zusammen. Während der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung sinkt - derzeit liegt er noch bei etwa 15 Prozent - spielt Strom aus erneuerbaren Energien eine immer größere Rolle im Strommix. 2014 lag der Anteil der Regenerativen schon bei über 26 Prozent. Nach wie vor stammt der Großteil unseres Stroms jedoch aus Kohlekraftwerken. Während Braunkohle einen Anteil von etwa 25 Prozent an der Bruttostromerzeugung hat, bringt es Steinkohle immerhin noch auf knapp 18 Prozent. Weitere 9,5 Prozent des Stroms werden in Gaskraftwerken erzeugt. Der Trend geht weg von fossilen Energieträgern hin zu einem höheren Anteil der erneuerbaren Energien.

Die Förderung der Erneuerbaren ist auch einer der Faktoren, der die Stromkosten für Privatkunden in den letzten Jahren in die Höhe getrieben hat. So machte die EEG-Umlage 2015 über 20 Prozent des Strompreises aus. 25 Prozent des Strompreises wurden dagegen für Stromerzeugung und Vertrieb fällig, 23 Prozent entfielen auf Netzentgelte, Messung und Abrechnung sowie 16 Prozent auf die Umsatzsteuer.

Zwar mag die zuletzt leicht gesunkene EEG-Umlage ein schwacher Trost sein, zumindest mittelfristig ist aber nicht von einem starken Absinken der Strompreise auszugehen. So belasten neben Abgaben und Steuern auch diverse Sonderregelungen die Stromrechnung von Privatkunden. Unternehmen beispielsweise haben die Möglichkeit, sich von den Netzkosten befreien zu lassen, sofern sie Strom vor allem in Zeiten geringer Nachfrage verbrauchen. Die entstehende Differenz wird an die privaten Verbraucher weitergegeben.

Private Verbraucher können immerhin auf ein gutes Viertel der Höhe ihrer Stromrechnung aktiv Einfluss nehmen - durch die Wahl des günstigsten Tarifs! Über einen Strompreisvergleich lässt sich dieser in wenigen Klicks ermitteln.

Ökostrom

Wie unterscheidet sich Ökostrom von "normalem" Strom?

Welchen Einfluss die Entscheidung für Ökostrom auf die Stromzusammensetzung in Deutschland hat, illustriert das Modell des Stromsees. Man stelle sich einen See vor, in den der gesamte erzeugte Strom geleitet wird - unabhängig davon, ob es sich um Strom aus fossilen oder erneuerbaren Energieträgern handelt. Je größer der Anteil von "sauberem" Strom aus Windkraft, Sonnenenergie, Biomasse und Co. ist, desto sauberer wird auch die Gesamtzusammensetzung des Sees. Jede Entscheidung für Ökostrom sorgt folglich dafür, dass der unser Stromnetz symbolisierende See ein Stück sauberer und umweltfreundlicher wird. Auch wenn das Modell seine Grenzen hat, es zeigt: Obwohl jeder Verbraucher über die Steckdose denselben Strom bezieht, wirkt sich die Entscheidung für einen Ökostromtarif positiv auf die Stromzusammensetzung aus. Ökostromkunden dürfen also völlig zu Recht ein gutes Gewissen haben!

Im Zusammenhang mit Ökostromtarifen hält sich das hartnäckige Vorurteil, dass diese stets wesentlich teurer sind als andere Tarife, die auf fossile Energiequellen setzen. Dies war in der Vergangenheit zwar durchaus der Fall, stimmt heute aber nicht mehr. Mittlerweile ist Ökostrom durchaus konkurrenzfähig. Auf einen Stromvergleich sollte selbstverständlich trotzdem nicht verzichtet werden. Nur so lassen sich die tatsächlich günstigen Ökostromtarife herausfiltern. Wer unseren Vergleichsrechner zur Bestimmung des günstigsten Ökostromtarifs nutzt, kann sich sicher sein, etwas für die Umwelt zu tun, ohne einen zu hohen Preis dafür zahlen zu müssen.